10th BMW Foundation Global Table

Neue Wege zu einer inklusiven Gesellschaft

 

8. -11.06.2017, Athen, Griechenland

Der 10th BMW Foundation Global Table, eine Veranstaltung in Partnerschaft mit der A. C. Laskaridis Charitable Foundation, lotet Möglichkeiten aus, wie sich abgehängte Bevölkerungsgruppen wieder in gesellschaftliche und politische Prozesse einbinden lassen, und damit eine inklusive Bürgerbeteiligung fördern. In einem offenen Dialog sollen die Teilnehmer des Global Table neue Rahmenbedingungen für die Zusammenarbeit von lokalen, regionalen, nationalen und internationalen Akteuren identifizieren und Potenziale erschließen, wie Governance-Strukturen verbessert und das öffentliche Vertrauen wiederhergestellt werden kann.

Wachsende Unsicherheit, Radikalisierung und politische Polarisierung haben nicht nur beim Austritt Großbritanniens aus der EU und bei der Wahl Donald Trumps zum neuen Präsidenten der Vereinigten Staaten eine große Rolle gespielt; sie beeinflussen auch weiterhin das globale Geschehen. Während das Vertrauen in den Wert gesellschaftlicher Solidarität und den Nutzen transnationaler Zusammenarbeit schwindet, beherrschen Zukunftsängste und die Bedrohung durch den Terrorismus den öffentlichen Diskurs.

Die Grundfesten der freiheitlichen Demokratie sind erschüttert. Die wachsende Verunsicherung und Perspektivlosigkeit infolge von Digitalisierung, Outsourcing und anderen Globalisierungseffekten führt dazu, dass sich große Teile der Gesellschaft ausgeschlossen und mit ihren Ängsten allein gelassen oder an den Rand gedrängt fühlen. In einer immer komplexeren Welt wünschen sich viele Menschen mehr Klarheit, Orientierung und einfache Antworten; andere blenden unbequeme Realitäten aus und schotten sich in undurchlässigen Filterblasen ab.

Kurzum, wir haben es mit einer zunehmenden Polarisierung innerhalb und zwischen Gesellschaften zu tun. Das Misstrauen in die politischen Eliten und multilateralen Institutionen, häufig bedingt durch fehlende Transparenz und Korruption, hat ein gefährliches Wechselspiel von populistischem Nationalismus und der Radikalisierung von Minderheiten entstehen lassen. Die wirtschaftlich geschwächten Mittelmeerstaaten, wo der Abbau der Sozialsysteme zu Ungleichheit sowie sozialen Spannung führt, sind besonders anfällig für radikale Aktivitäten. Die anhaltende Krise in Griechenland hat die gesellschaftliche Verunsicherung in besorgniserregendem Maße anwachsen lassen, aber auch neue Ansätze gesellschaftlicher Integration und Inklusion befördert. Der wirtschaftliche Zusammenbruch Griechenlands hat in den letzten Jahren Hunderte von Graswurzelinitiativen hervorgebracht: arbeitslose Fachkräfte reparieren Stromleitungen, versorgen Kranke, bieten kostenlose Rechtsberatung an. Die gesellschaftsbindende Kraft dieser Solidaritätsbewegung wird von der griechischen Regierung anerkannt und unterstützt; ihr Erfolg zeigt, wie wichtig es ist, neue zivilgesellschaftliche Akteure aktiv einzubinden. Nur wenn jeder das Gefühl hat sich aktiv einbringen zu können und die Möglichkeit hat sich zu engagieren, können nationale Stabilität und Wachstum, aber auch globale Ziele wie die Nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) erfolgreich umgesetzt werden.

Unsere Ziele

Der Global Table will Regierungen und Verwaltungen, Gemeinden und Kommunen, den privaten Sektor und die Zivilgesellschaft zu innovativem und kritischem Denken ermutigen. Die Teilnehmer sondieren, mit welchen Mechanismen sich die Polarisierung überwinden und die soziale Inklusion verbessern lassen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf drei Schlüsselthemen:

Aufbrechen der Filterblasen: Die weitverbreiteten Vorurteile und Ängste frustrierter Bürger müssen erkannt und ernst genommen werden, andernfalls werden diese zunehmend in die digitale Welt der Filterblasen, Fake News und Echokammern abwandern. Wie können wir einen konstruktiven Dialog aufrechterhalten, die Menschen informieren und aktiv einbinden, und die transparente Verbreitung von Original-Inhalten und Meinungsvielfalt sicherstellen?

Entradikalisierung und Wiedereingliederung: Mit welchen bereits bestehenden Ansätzen und Maßnahmen lassen sich die Mobilisierungsanstrengungen extremistischer Organisationen erfolgreich konterkarieren? Wie können ehemalige gewalttätige Extremisten und sogenannte Rückkehrer wieder in die Gesellschaft eingegliedert werden?

Empowerment neuer Akteure: Um die nationale Eigenverantwortung und die Umsetzung globaler Ziele zu gewährleisten, bedarf es der sinnvollen und sinnstiftenden Einbindung der Zivilgesellschaft – vor allem dort, wo das Verhältnis von Staat und Gesellschaft schwach ist. Wie können zivilgesellschaftliche Akteure in Entscheidungsprozesse eingebunden werden, damit sich nachhaltige wirtschaftliche und politische Fortschritte erzielen lassen? Mit welchen Mechanismen lassen sich Bürgerbeteiligung und bürgerschaftliches Engagement auf lokaler und regionaler Ebene ankurbeln?

Über den BMW Foundation Global Table

Der BMW Foundation Global Table versammelt Entscheider aus Europa, den Vereinigten Staaten sowie den Schwellen- und Transformationsländern zu einem sektoren- und generationsübergreifenden strategischen Dialog. Durch einen offenen Dialog wollen wir das Bewusstsein für die Bedeutung gemeinsamer Führungsverantwortung bei der Lösung globaler Herausforderungen stärken. Wir wollen gemeinsame lokale, regionale und nationale Interessen identifizieren, sie in für alle Seiten fruchtbare Ansätze und Strategien umwandeln und diese in formale Entscheidungsprozesse und multilaterale Verhandlungen tragen. Im Mittelpunkt des zweiten Zyklus des BMW Foundation Global Table steht die Identifizierung neuer Mechanismen zur Implementierung effizienter Governance-Strukturen. Der Zyklus umfasst fünf Global Tables, die abwechselnd in Europa und den Schwellen- bzw. Transformationsländern stattfinden, und schließt im November 2017 mit dem 2nd Berlin Global Forum.

Unser Partner für den 10th Global Table in Athen ist die A. C. Laskaridis Charitable Foundation, deren Ziel es ist, Positives für die Menschen und die Umwelt in Griechenland zu bewirken. Eines der Hauptziele der Stiftung ist die Förderung und Bewahrung einer lebendigen, toleranten Demokratie in Griechenland, indem sie denjenigen eine Stimme gibt, deren Stimme oft nicht gehört wird. Darüber hinaus geht es ihr um die Förderung von Transparenz und Verantwortlichkeit in Politik und Medien.