9. Deutsch-Russische Gespräche Baden-Baden

Perspektiven für eine verstärkte Kooperation? 

 

9.–13.10.2016, Baden-Baden

Bei den 9. Deutsch-Russischen Gesprächen in Baden-Baden mit dem Titel „Deutsch-Russische Beziehungen im Wandel - Perspektiven für eine verstärkte Kooperation?“ loten wir gemeinsam mit dem Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft mögliche Perspektiven für eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Russland aus. Wie werden sich die deutsch-russischen Beziehungen nach dem Ukraine-Konflikt und der Rolle Russlands im Syrienkrieg ändern? Welche Auswirkungen haben die russischen Duma–Wahlen und die bevorstehenden US-Präsidentschaftswahlen auf das Verhältnis zwischen USA, EU und Russland? Wie positioniert sich Russland in der internationalen Sicherheitspolitik?

Die Veranstaltung in Baden-Baden findet zwei Wochen nach den Parlamentswahlen in Russland am 18. September und vier Wochen vor den US-Präsidentschaftswahlen am 8. November statt. Mit Spannung wird daher der Impulsvortrag von Andreij Nechaev erwartet, Vorsitzender der russischen Oppositionspartei Bürgerinitiative. Andreas Peschke, Beauftragter für Osteuropa, Kaukasus und Zentralasien im Auswärtigen Amt und Elena Korosteleva, Professorin für International Politik an der Universität Kent, widmen sich in ihren Impulsvorträgen der Suche nach neuen gemeinsamen Grundlagen und Interessen zwischen der Europäischen Union und Russland.

Anhand der Themen „Seidenstraße“ und „Eurasische Wirtschaftsunion“ wollen die Teilnehmer dann ihren Dialog zwischen Wissenschaft und Wirtschaft intensivieren. Alexander Libman, Mitglied der Forschungsgruppe Osteuropa und Eurasien der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin, wird gemeinsam mit Alexander Knobel, Leiter der Forschungsabteilung für internationalen Handel vom Gaidar Institut für Wirtschaftspolitik in Moskau gemeinsam mit den Teilnehmern über die Eurasische Wirtschaftsunion diskutieren.

Die Seidenstraße ist Schwerpunkt der beiden Impulsvorträge. Geladen sind dazu: Niko Warbanoff, Leiter internationale Geschäftsbeziehungen bei der Deutschen Bahn und CEO der DB Engineering & Consulting GmbH, sowie Igor Denisov, Senior Researcher des Zentrums für ostasiatische Studien am Staatlichen Moskauer Institut für Internationale Beziehungen.

In regelmäßigen Abständen behandeln wir bei den Deutsch-Russischen Gesprächen die Themen Medienpolitik und freie Berichterstattung. Diesmal wird über die Rolle staatlicher Medienpolitik bei der öffentlichen Meinungsbildung diskutiert. Impulsvorträge für die Diskussion geben Lev Gudkov, Leiter des Lewada-Zentrums in Moskau, Michael Thumann, Außenpolitischer Korrespondent der Zeit, und Dmitrij Travin, Leiter des Zentrums für Modernisierungsstudien an der European University in St. Petersburg. Ein weiteres Thema in Baden-Baden: Welches Potential bergen die verschiedenen Regionen Russlands? Diese Frage erörtern die Teilnehmer gemeinsam mit Andreij Lipin von der Zentralbank in Moskau und Michael Harms, Geschäftsführer des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft.

Dabei erstellen die Teilnehmer in Arbeitsgruppen Fallstudien:

  • Brain Drain, Brain Gain – Wie können die besten Kräfte gehalten bzw. gewonnen werden?
  • Kooperation zwischen EU und Eurasische Wirtschaftsunion: Vorschläge für einen Einklang der Interessen
  • Seidenstraße – Mythos oder greifbare Realität?

Gesine Dornblüth, Korrespondentin beim Deutschlandradio in Moskau, übernimmt die Moderation der Diskussionen und begleitet die gesamte Konferenz.

Weitere Informationen

  • Zeit: 9.–13. Oktober 2016
  • Ort: Baden-Baden

Über die Deutsch-Russischen Gespräche Baden-Baden

Die Deutsch-Russischen Gespräche Baden-Baden werden von der BMW Stiftung Herbert Quandt und dem Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft organisiert. Im transsektoralen Dialog entsteht ein Netzwerk zwischen russischen und deutschen Unternehmern, Sozialunternehmern, Repräsentanten aus Politik und Medien sowie Nonprofit-Organisationen, Kultur und Wissenschaft. Unser Ziel ist es, Wirtschaftsvertreter aus beiden Ländern in ihrem zivilgesellschaftlichen Engagement zu unterstützen.