Araber in Europa

Historische Bilder und aktuelle Konflikte

 

07.09.2016, Berlin

Die Nachbarschaft der arabischen Welt zu Europa, die wachsende Mobilität der arabischen Bevölkerung und nicht zuletzt der Zustrom von Migranten aus dem Nahen und Mittleren Osten und aus Nordafrika machen für Europa eine Frage aktuell: Wie ist die Beziehung der Araber zu Europa und umgekehrt? Durch Gesellschaftsschichten und Generationen hinweg besteht das Bild der Araber als anders und fremd; aber waren sie tatsächlich immer schon als diese Gruppe erkennbar, die sich durch eine andersartige Religion, Werte und Kultur allzu oft im Gegensatz zu und Konflikt mit dem Westen befand?

Die Rückschau auf eine fast eintausend jährige Phase zwischen 332 v. Chr. bis zum Jahre 636 eröffnet den Blick auf eine andere Situation: auf eine Zeit des Austausches, der engen Verbundenheit und wechselseitigen Beeinflussung: Araber waren Caesaren, Senatoren und Wissenschaftler im Römischen Reich und erst mit dem Trauma des Verlustes des christlichen Kernlandes im Nahen Osten kam es zu einer Andersartigkeit. Diese oft vergessenen Geschichte und die dort enstandenen noch immer aktuellen Bilder sollen die Basis für eine Diskussion im Berliner Büro der BMW Stiftung Herbert Quandt darüber bilden, ob historische Ableitungen für die heutigen Beziehungen zwischen arabischer und europäischer Welt möglich sind und vielleicht neue Erklärungen und sogar Lösungen für dieses Verhältnis bieten können.

Impulsvortrag

  • Ayad Al-Ani, forscht am Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft und lehrt an den Universitäten Potsdam und Stellenbosch. Er ist Autor des Buches „Araber als Teil der hellenistisch-römischen und christlichen Welt. Wurzeln orientalistischer Betrachtungen und gegenwärtiger Konflikte. Von Alexander dem Großen bis zur islamischen Eroberung“, Berlin 2014, Duncker & Humblot

Panel

  • Udo Steinbach (ehem. Direktor, Orient Institut Hamburg)
  • Bassant Helmi (Leiterin des AHK-Büros Berlin und Geschäftsführerin von Global Project Partners e.V.)
  • Daniel Gerlach (CEO Candid Foundation, Zenith Verlag)
  • Carsten Siebert (Geschäftsführer, Barenboim-Said Akademie)

Moderation

  • Sabine Porn (BMW Stiftung Herbert Quandt, Berlin)

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit mehreren Partnern statt:

  • Barenboim-Said Akademie, Berlin
  • Candid Foundation, Berlin
  • Deutsch-Arabische Gesellschaft, Berlin
  • Duncker & Humblot Verlag, Berlin

Weitere Informationen

  • Ort: BMW Stiftung Herbert Quandt, Reinhardtstraße 58, 10117 Berlin
  • Veranstaltungsbeginn: 19 Uhr
  • Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung