Commitment Pitches

Ein halbes Jahr danach

 

21.11.2016 | BMW Stiftung | Responsible Leadership

Während des 5th World Responsible Leaders Forum im Mai in München baten insgesamt drei Organisationen in einem Pitch um die Unterstützung des Netzwerks: das Global Pro Bono Network, Kiron Open Higher Education und Impact Hub. Insgesamt 99 Commitments kamen aus dem Publikum von 500 Responsible Leaders. Hier ein Blick auf drei dieser Versprechen, ein halbes Jahr danach.

Fernando Costa Freire: Global Pro Bono Network

Als Fernando im Mai seine Unterstützung für einen Global Pro Bono Summit in Portugal anbot, stand der Veranstaltungsort für 2017 noch nicht fest. Aber Portugal war im Rennen und Fernando organisierte sofort Unterstützung für Frederico Cruzeiro Costa, der das Global Pro Bono Netzwerk in Portugal vertritt: Er lud alle portugiesischen Responsible Leaders zu einem Abendessen ein, bei dem Frederico sein Vorhaben vorstellte.

Ich werde der Taproot Foundation und dem Global Pro Bono Network dabei helfen, den nächsten jährlichen Global Pro Bono Summit in Portugal zu veranstalten.

Fernando Costa Freire, Präsident von Edeluc Investment, Lisbon

Die Responsible Leaders boten sofort ihre Hilfe an und kontaktierten weitere mögliche Partner. Nachdem verkündet wurde, dass der Global Pro Bono Summit tatsächlich im März in Lissabon stattfinden würde, organisierte Fernando für Ende November ein weiteres Treffen der Responsible Leaders. Hier wollen sie gemeinsam planen, was jeder zum Erfolg der Veranstaltung beitragen kann – ob in Form von persönlichem Einsatz, Vermittlung von Partner oder anderer Unterstützung. Ein toller Nebeneffekt: Auch das Netzwerk in Portugal erhält durch ihr gemeinsames Engagement neuen Aufschwung!

 

 

 

Hannes Streeck: Kiron Open Higher Education

Nach seinem Commitment in München nahm Hannes die Idee, bei Fiege Logistik Praktikumsplätze für Kiron-Studenten anzubieten mit in ein Führungsmeeting des Unternehmens. Auf den Pitch seines Vorhabens erhielt er große Unterstützung aus dem Kreis: Die Beteiligten einigten sich darauf, 20 Praktikantenstellen für Flüchtlinge in ganz Deutschland zu schaffen. 

Ich möchte mich bei Fiege Logistik dafür einsetzen, Praktikumsplätze für die Studenten von Kiron in Deutschland zu schaffen.

Hannes Streeck, Geschäftsführer von Fiege Far East Holding, Shanghai

Anforderungen, konkrete Stellenbeschreibungen und Pläne für ein spezielles Mentoring der Praktikanten wurden ausgearbeitet. Angestrebt sind dreimonatige Praktika in verschiedenen Bereich am Hauptstandort in Greven und in weiteren Lagerstandorten. Für die Verbreitung des Angebots wird Fiege die Online-Jobbörse Workeer nutzen, die speziell für Flüchtlinge in Deutschland geschaffen wurde. Kiron selber wird die ausgeschriebenen Stellen zusätzlich direkt an seine Studenten weitergeben. Und wenn die Rückmeldung gut ist, plant Fiege das Programm auch langfristig weiterzuführen.

 

 

 

Bhairavi Jani: Impact Hub

Obwohl Impact Hub mittlerweile in 80 Städten in 40 Ländern vertreten ist, gab es in Indien bisher noch keinen Standort. Und das Timing von Bhairavis Angebot, Impact Hub nach Indien zu holen, hätte nicht besser sein können: Nur wenige Tage vor dem 5th World Responsible Leader Forum hatte Impact Hub eine Studie abgeschlossen, die eine Strategie für den Zugang zum indischen Markt auslotete. 

Ich möchte Impact Hub dabei helfen, den ersten Standort in Indien aufzubauen.

Bhairavi Jani, Leiterin SCA Group of Companies, Mumbai

Im nächsten Schritt war es vor allem wichtig, einen Partner ausfindig zu machen, der dabei helfen kann, Unternehmerteams zu finden und zu unterstützen, die in ihrer Stadt einen Impact Hub aufbauen möchten. Bhairavis IEF Entrepreneurship Foundation ist dafür ideal: IEF hat Tausende von Gründer unterstützt und kann seine Erfahrung beim Aufbau eines kollaborativen Ökosystems in Indien einbringen. Die neuen Impact Hubs in Indien, die nicht nur untereinander, sondern auch mit Impact Hubs weltweit vernetzt sind, werden wiederum ein großartiges Fördernetzwerk für die Unternehmer und Initiativen von IEF darstellen. Im Moment finalisieren Impact Hub und IEF eine Vereinbarung, welche die Partnerschaft ab 2017 für zunächst zwei Jahre besiegeln wird.