„Das hat mir die Augen geöffnet“

Raum zum Wachsen und Ausprobieren

 

24.03.2016 | Philip Ihde | Social Entrepreneurship

„Auf einmal sind wir mit Schülern auf Augenhöhe zusammen gekommen, die sich für ihre Wohnverhältnisse schämten und von ihrem eigenen Scheitern überzeugt waren.“ Die BMW Stiftung hat dem Sozialunternehmen Rock Your Life! viele Türen geöffnet, immer wieder Input gegeben – und so auch das Leben von Geschäftsführer Philip Ihde gerockt.

Über Rock Your Life!

Seit sechs Jahren begleitet Rock Your Life! ehrenamtlich Schüler aus schwierigen Verhältnissen bei der Persönlichkeitsentwicklung und Potentialentfaltung. Mit seinem Mentoring-Programm baut das Sozialunternehmen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen und wirkt so Vorurteilen entgegen. An knapp 50 Standorten in Deutschland und der Schweiz konnten bislang über 3.300 Jugendliche individuell gefördert werden. Dabei haben mehr als 4.400 Studierende ein wirkungsvolles Netzwerk für Chancengleichheit, Bildungsgerechtigkeit und soziale Mobilität aufgebaut und erfolgreich weiterentwickelt.

Als ich an der Technischen Universität München Betriebswirtschaftslehre und Informatik studiert habe, wollte ich mich zusätzlich sozial engagieren. Dabei war es mir wichtig, dass mein Engagement auch etwas bewirkt. Bei einer Fachschaftssitzung hörte ich zum ersten Mal von Rock Your Life!. Zur gleichen Zeit erschien in der Zeit ein Artikel über die Initiative. Die Idee: Ein Studierender begleitet einen Schüler aus schwierigen Verhältnissen als Mentor auf seinem Weg in den Beruf oder auf eine weiterführende Schule.

Nachdem ich auf Rock Your Life! aufmerksam geworden bin, habe ich mich selbst mit den Themen Bildungsgerechtigkeit und soziale Mobilität auseinandergesetzt. Dabei ist mir bewusst geworden, dass ich immer Menschen um mich hatte, die mich unterstützt und an mich geglaubt haben. Und dass es viele Kinder und Jugendliche gibt, die nicht dieses Glück haben.

Gemeinsam mit Kommilitonen habe ich daher Rock Your Life! München gegründet und zwei Jahre als Vorsitzender mitgeleitet. Schon auf dieser Ebene war die Unterstützung der BMW Stiftung spürbar. Gut zwei Jahre lang fanden die Trainings in den Räumen der Stiftung in München statt. Dies ermöglichte uns nicht zuletzt viele neue Kontakte. Die Stiftung hat auch ein Kamingespräch mitfinanziert. Bei der Veranstaltung wurden wir zudem inhaltlich von dem Münchener Büroleiter Thomas Leeb unterstützt und erreichten am Ende rund 120 Teilnehmer – darunter Harald Krüger, den Vorstandsvorsitzenden der BMW AG, der damals noch Personalvorstand des Unternehmens war. Außerdem ist aus dem Kamingespräch eine langjährige Kooperation mit Novotel City München entstanden. Wir besichtigten mit unseren Schülern die Arbeitsplätze vor Ort oder kochten gemeinsam in der Schule. Außerdem haben wir mit Novotel das Programm Rock Your Company! entwickelt und 2015 pilotiert.

Die meisten der Gründer bei Rock Your Life! München waren BWLer oder Juristen; jeder anders motiviert, alle mit vollem Herzen dabei. Eine Erfahrung war uns allen gemein: Auf einmal sind wir mit Schülern auf Augenhöhe zusammen gekommen, die sich für ihre Wohnverhältnisse schämten und von ihrem eigenen Scheitern überzeugt waren, aber gleichzeitig vor Tatendrang und Enthusiasmus strotzten. Das hat mir die Augen geöffnet für Dinge, die mir vorher nicht so sehr bewusst waren.

Ich habe meinen Mentee Akram im Frühjahr 2011 kennengelernt. Was mich an Akram immer beeindruckt hat, war sein Wille nach Selbstständigkeit. Für ihn war klar: Er wird sich zu hundert Prozent in unsere Gesellschaft integrieren und seine Familie unterstützen. Er ist als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling aus dem Irak nach München gekommen, später konnte seine Familie nachkommen. Von der Unterstützung des Staates zu leben, kam für ihn nie als langfristige Lösung in Frage. Sein Ziel war, sich ein Leben aufzubauen. Einmal hat er mir gesagt, dass ich zu dieser Zeit sein einziger deutscher Freund war und wie wichtig ich ihm bin. Akram und ich stehen bis heute in Kontakt.

Er hat eine Ausbildung zum KFZ-Mechatroniker angefangen und rockt seinen Weg. Das alles war nur möglich, weil Elisabeth Hahnke, Christina Veldhoen und Stefan Schabernak 2009 diese Bewegung ins Leben gerufen haben. Rock Your Life! hatte schon als Hochschulgruppe in Friedrichshafen viel Potential. Mit der Zeit wurde dann deutlich, dass diese Initiative mehr sein kann. Durch das Preisgeld des Young Leaders Award der BMW Stiftung konnten wir eine gemeinnützige GmbH gründen.

Seither begleiten die BMW Stiftung und besonders Markus Hipp Rock Your Life! Der Geschäftsführende Vorstand der Stiftung berät uns als Kuratoriumsmitglied und fungiert als Sparringspartner für die Weiterentwicklung unseres Programmes. Er hat uns geholfen, wichtige Brücken und Kontakte zu anderen Unternehmern und Netzwerken zu knüpfen. So konnten wir auch in der für uns wichtigen Social-Entrepreneurship-Szene Fuß fassen, denn die BMW Stiftung engagiert sich stark in diesem Themenfeld.

Ab 2013 standen wir vor neuen Herausforderungen: Wir wollten unser Angebot noch wirksamer gestalten. Die Ausbildung der Mentoren und die Betreuung der Mentoring-Paare sollte stärker ausgebaut werden. Auch mussten wir nach wie vor Unternehmen von uns und unserem Ansatz überzeugen, Menschen nicht nur auf ihre Schulnoten zu reduzieren. Auch hierbei stand die BMW Stiftung uns immer mit Rat und Tat und vor allem ihrem guten Namen zur Seite. Denn dieser machte es uns leichter, den Ansatz von Rock Your Life! neuen potentiellen Partnern vorstellen.

Einer der Partner, die wir so für ein neues Projekt gewinnen konnten, war die Agentur für Arbeit in München. Nach und nach wurde unser Konzept immer weiter ausgefeilt. Das Team wuchs, heute sind wir 15 feste Mitarbeiter. Inzwischen bietet der Rock Your Life!-Kosmos nicht nur 50 ehrenamtliche Standorte in Deutschland und der Schweiz, sondern auch weitere Programme für Flüchtlinge, Auszubildende und Gymnasiasten an. Ich bin stolz, dass wir in den vergangenen Jahren mit über 8.000 jungen Menschen arbeiten durften und Rock Your Life! zu dem entwickeln konnten, was es heute ist.

Dass ich damals diese Chance bekommen habe, war mein Glück. Allein hätte ich niemals den Rahmen, in dem wir uns heute bewegen, schaffen können. Mir wurde die Möglichkeit geboten, meine eigenen Fähigkeiten und Talente praktisch zu erproben und meine Grenzen herauszufordern. Ich bin in meiner Tätigkeit aufgegangen und habe in Rock Your Life! und dem gesamten Team eine neue Welt entdecken dürfen. Genau das ist Rock Your Life! Ein Ort, an dem man sich ausprobieren und in seinem eigenen Tempo wachsen kann.