Über uns

 

Die zwei Leitmotive unserer Arbeit sind die Förderung des globalen Dialogs und gesellschaftlicher Innovationen. Dazu bringen wir in ausgewählten Themenfeldern Menschen aus unterschiedlichen Kulturen, Nationen und Sektoren zusammen.

Wen wir ansprechen – Menschen in Verantwortung

Mit unserer Arbeit wenden wir uns besonders an eine Zielgruppe: internationale Führungspersönlichkeiten. Als Multiplikatoren, mit ihrem Einfluss und Erfahrungsschatz, können sie einen wichtigen Beitrag zu einer solidarischen Gesellschaft leisten. Zum einen, indem sie im Beruf immer auch die gesellschaftlichen Rückkoppelungen ihres Handelns berücksichtigen. Zum anderen können sie dem Auseinanderdriften moderner Gesellschaften entgegenwirken, wenn sie ihren gewohnten Handlungsraum verlassen und Gemeinsinn zeigen. Wir unterstützen Führungskräfte darin, ihre Kompetenzen und Netzwerke in Form von Pro-bono- oder philanthropischem Engagement zu nutzen oder in zivilgesellschaftlichen Organisationen mitzuarbeiten.

Wie wir arbeiten – partnerschaftlich, international, risikobereit

Wir glauben, dass interdisziplinäres Denken und sektorübergreifende Zusammenarbeit unumgänglich sind, um die Probleme unserer Zeit zu verstehen und zu lösen. Deshalb suchen wir die Zusammenarbeit mit sehr unterschiedlichen Institutionen - Ministerien, Stiftungen, Thinktanks, sozialen Akteuren - und in allen Bereichen der Stiftungsarbeit. Diese Kooperationen helfen uns, Trends und innovative Ideen schneller zu erkennen und die Stiftungsarbeit inhaltlich und methodisch weiterzuentwickeln. Durch eine wachsende Zahl neuer Partnerschaften können wir unsere Programme systematisch ausweiten und unsere Anliegen auch auf politischer Ebene wirksamer vorantreiben. Ein besonderes Augenmerk richten wir auf starke Partnerorganisationen im Ausland, mit denen wir zunehmend globaler arbeiten wollen.

BMW AG, BMW Stiftung Herbert Quandt und Eberhard von Kuenheim Stiftung

Herbert Quandt sicherte 1959 die Eigenständigkeit von BMW und legte damit den Grundstein für die erfolgreiche Entwicklung des Automobilkonzerns. In Würdigung seiner unternehmerischen Leistung gründete die BMW AG 1970 die BMW Stiftung Herbert Quandt.

30 Jahre später gründete die BMW AG zu Ehren ihres langjährigen Vorstands- und Aufsichtsratsvorsitzenden eine weitere Unternehmensstiftung, die Eberhard von Kuenheim Stiftung.

Zu ihrem 100jährigen Unternehmensjubiläum im März 2016 hat die BMW AG ihr Stiftungsengagement aus- und umgebaut: Um die Stärken und Ressourcen der beiden Unternehmensstiftungen zu bündeln, wurden sie zusammengeführt. Die Stiftungstätigkeit liegt seitdem überwiegend bei der BMW Stiftung Herbert Quandt, deren Kapitalausstattung in diesem Zuge deutlich verbessert wurde.

Die Eberhard von Kuenheim Stiftung fördert weiter eigene Projekte, wie zum Beispiel JOBLINGE oder tat:funk. Ihre Projekte Lehr:werkstatt, Sinnvestition, Junge Vor!Denker und die Initiative Verantwortung unternehmen werden von der „neuen“ BMW Stiftung weitergeführt. Einen ausführlichen Überblick über diese Projekte finden Sie bis auf weiteres noch auf der Website der Eberhard von Kuenheim Stiftung.

Im Verhältnis zwischen Stifterin und Stiftungen orientiert sich die BMW Stiftung an den „Zehn Empfehlungen für gemeinnützige Unternehmensstiftungen“ des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen.