Kuratorium

Das Kuratorium berät und beaufsichtigt den Vorstand und entscheidet in Grundsatzfragen.

 

Prof. Dr.-Ing. Joachim Milberg

Prof. Dr.-Ing. Joachim Milberg

Prof. Dr.-Ing. Joachim Milberg

Vorsitzender


Prof. Dr.-Ing. Joachim Milberg, 1943 in Verl geboren, war bis 2015 Vorsitzender des Aufsichtsrats der BMW AG. Er ist Vorsitzender des Kuratoriums der BMW Stiftung Herbert Quandt.

Nach dem Studium der Fertigungstechnik an der Staatlichen Ingenieurschule Bielefeld sowie dem Studium der Fertigungstechnik an der Technischen Universität Berlin absolvierte Joachim Milberg 1971 seine Promotion zum Dr.-Ing. Von 1981 bis 1983 war er Ordinarius für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften an der TU München. Zur gleichen Zeit leitete er das Forschungsinstitut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften mit dem Zentrum für Fertigungsautomatisierung und Robotertechnologie in München sowie dem produktionstechnischen Anwenderzentrum in Augsburg. Zwischen 1991 und 1993 war Joachim Milberg Dekan der Fakultät für Maschinenwesen der TU München.

Als Mitglied des Vorstands der BMW AG  verantwortete er von 1993 bis 1998 das Ressort Produktion. Von 1999 bis 2002 war er Vorstandsvorsitzender der BMW AG und von 2004 bis 2015 Vorsitzender des Aufsichtsrats.



Prof. Dr. Bolko von Oetinger

Prof. Dr. Bolko von Oetinger

Prof. Dr. Bolko von Oetinger

Stellvertretender Vorsitzender

Prof. Dr. Bolko von Oetinger gehörte seit 1974 der Boston Consulting Group (BCG) an, zunächst in Menlo Park und Paris, danach in München. Er ist seit 2016 stellvertretender Vorsitzender des Kuratoriums der BMW Stiftung Herbert Quandt.

Bolko von Oetinger hat Politikwissenschaft und Betriebswirtschaft in Berlin studiert und erwarb einen MBA in Stanford. Neben seiner Klientenarbeit bei der BCG – mit den Schwerpunkten Strategie, Organisation und Innovation -- zeichnete er von 1981 bis 2005 für die Kronberger Konferenzen verantwortlich. Von 1983 bis 1995 gehörte er dem weltweiten Executive Committee an, von 1994  bis 1998 war er für das weltweite Marketing verantwortlich. Im Jahr 1998 gründete er  das BCG-Strategieinstitut, das er bis April 2008 leitete. Im Juli 2008 ist er aus dem aktiven Beratungsdienst ausgeschieden, bleibt aber der BCG als Senior Advisor weiterhin verbunden.

Seit 1998 lehrt Bolko von Oetinger als Gastdozent an der WHU „Strategisches Management“; 2004 wurde er zum Honorarprofessor ernannt. Von 1999 bis 2004 war er Mitglied des Advisory Council der Stanford Graduate School of Business. Er hat zahlreiche Artikel und Bücher zum Thema Strategie verfasst. Bolko von Oetinger ist unter anderem Mitglied des Vorstands des Verbands der Hochschullehrer für Betriebswirtschaftslehre. 



Eberhard von Kuenheim

Eberhard von Kuenheim

Eberhard von Kuenheim

Ehrenmitglied

Eberhard von Kuenheim, geboren 1928 in Juditten in Ostpreußen, ist seit 2016 Ehrenmitglied des Kuratoriums der BMW Stiftung Herbert Quandt.

Er war von 1948 bis 1950 bei Bosch als Arbeiter und Praktikant angestellt, studierte dann bis 1954 an der Technischen Hochschule Stuttgart mit dem Abschluss Diplom Ingenieur. Von 1954 bis 1965 arbeitete er beim Werkzeugmaschinenhersteller Max Müller in Hannover (heute Gildemeister, Bielefeld) zunächst als Betriebs- und Verkaufsingenieur, zuletzt als technischer Leiter. Im Oktober 1965 wechselte er als Generalbevollmächtigter zu Quandt und war von September 1968 bis Ende 1969 stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Industrie-Werke Karlsruhe (IWKA).

1970 wurde er zum Vorstandsvorsitzenden der BMW AG berufen und hatte diese Position bis 1993 inne. Anschließend übernahm er den Vorsitz des Aufsichtsrates der BMW AG. Von 2000 bis 2010 war er Vorsitzender des Kuratoriums der Eberhard von Kuenheim Stiftung der BMW AG und anschließend Ehrenvorsitzender des Kuratoriums.



Prof. Dr. Renate Köcher

Prof. Dr. Renate Köcher

Prof. Dr. Renate Köcher

Prof. Dr. Renate Köcher, geboren 1952 in Frankfurt am Main, ist Geschäftsführerin des Instituts für Demoskopie Allensbach. Seit 2016 ist sie Mitglied des Kuratoriums der BMW Stiftung Herbert Quandt.

Renate Köcher hat Volkswirtschaftslehre, Soziologie und Publizistik in Mainz studiert. 1985 promovierte sie in München zum Dr. rer. pol. mit dem Thema „Berufsethik von deutschen und britischen Journalisten“. 1977 wurde Renate Köcher wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Demoskopie Allensbach und ist seit 1988 Geschäftsführerin des Instituts. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Reform- und Innovationsbereitschaft der Bevölkerung, Akzeptanz neuer Technologien, politische Analysen und Wertewandel. Im Jahr 2003 wurde Renate Köcher der Professorentitel verliehen.

Neben zahlreichen Gastbeiträgen in Publikationen aus Wirtschaft und Gesellschaft schreibt sie regelmäßig für die Frankfurter Allgemeine Zeitung und ist unter anderem in mehreren Aufsichtsräten von Großunternehmen tätig.



Dr. Nicolas Peter

Dr. Nicolas Peter

Dr. Nicolas Peter

Dr. Nicolas Peter, Chief Financial Officer der BMW AG, studierte Jura an der Ludwig-Maximilians-Universität München, wo er 1990 auch promovierte.

Von 1991 bis 1993 hielt er verschiedene Positionen im Finanzbereich in der Zentrale der BMW Group in München, bevor er Leiter des BMW-Koordinierungszentrums in Brüssel wurde. 1996 wurde er zum Leiter Risikomanagement der BMW AG in München ernannt. Von 1999 bis 2002 war er Geschäftsführer Finanzen und Verwaltung von BMW France und leitete von 2002 an die Vertriebsorganisation Schweden in Stockholm. Als Leiter Vertriebssteuerung, Prozessentwicklung und IT kehrte er nach München zurück, wo er 2007 die Leitung des Konzerncontrollings übernahm.

Dr. Nicolas Peter wurde zum 1. Januar 2017 zum Finanzvorstand der BMW AG bestellt.



Stefan Quandt

Stefan Quandt

Stefan Quandt

Stefan Quandt, 1966 in Frankfurt am Main geboren, ist Wirtschaftsingenieur und Mitglied des Aufsichtsrats der BMW AG sowie seit 1998 Mitglied des Kuratoriums der BMW Stiftung Herbert Quandt.

1993 schloss er sein Diplom-Studium des Wirtschaftsingenieurwesens an der Technischen Universität Karlsruhe ab. Nach einer Station bei der Boston Consulting Group arbeitete er im Bereich Betriebskostenrechnung und Unternehmensbuchführung bei der Datacard Corporation in Minneapolis und danach als Marketingmanager bei Datacard Asia Pacific Ltd. in Hongkong. Seit 1996 ist Stefan Quandt als Unternehmer tätig. Er ist außerdem seit 1997 Mitglied des Aufsichtsrats der BMW AG.

Darüber hinaus hält er Aufsichtsratsposten in verschiedenen Firmen in Familienbesitz, darunter den Vorsitz des Aufsichtsrats der Delton AG, Bad Homburg und ist Vorstandsmitglied der Datacard Corporation, Minneapolis. Stefan Quandt ist stellvertretender Kuratoriumsvorsitzender der Johanna-Quandt-Stiftung und Mitglied des Aufsichtsrats des Karlsruher Instituts für Technologie.



Dr. Norbert Reithofer

Dr. Norbert Reithofer

Dr. Norbert Reithofer

Dr.-Ing. Dr.-Ing.E.h. Norbert Reithofer, geboren 1956 in Penzberg, ist Vorsitzender des Aufsichtsrats der BMW AG sowie seit 2006 Mitglied des Kuratoriums der BMW Stiftung Herbert Quandt.

Er studierte von 1974 bis 1978 an der Fachhochschule München Maschinenbau und wechselte anschließend an die Technische Universität München zum Studium der Fertigungstechnik und Betriebswissenschaft. Nach dem Eintritt in die BMW AG im Jahr 1987 war Norbert Reithofer von 1991 bis 1994 Leiter des Karosserierohbaus und danach bis 1997 Technischer Direktor bei BMW Südafrika. Im Anschluss leitete er als Präsident die BMW Manufacturing Corporation in South Carolina, USA, bevor er im Jahr 2000 in den Vorstand der BMW AG mit Verantwortung für das Ressort Produktion berufen wurde. Von 2006 bis 2015 war Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands, seit Mai 2015 ist er Vorsitzender des Aufsichtsrats der BMW AG.



Maximilian Schöberl

Maximilian Schöberl

Maximilian Schöberl

Maximilian Schöberl, geboren 1963 in Göttingen, leitet seit September 2006 die Konzernkommunikation und Politik der BMW Group. Seit 2014 ist er Mitglied des Kuratoriums der BMW Stiftung Herbert Quandt.Nach einer Ausbildung zum Speditionskaufmann bei der Bayerischen Lloyd AG und dem Studium der Betriebswirtschaftslehre wechselte Maximilian Schöberl zum ZDF. Dort arbeitete er von 1991 bis 1992 als Redakteur für das Politmagazin Studio 1, für die Folgesendung Frontal und das Wirtschaftsmagazin WiSo. Im Anschluss wurde er zum Leiter der Öffentlichkeitsarbeit der CSU unter dem Vorsitzenden Theo Waigel berufen. 1998 zog es den Wahlbayern in die Geschäftsführung der Kirch-Beteiligungsgesellschaft. 2003 übernahm er die Aufgaben des Direktors der Unternehmenskommunikation und Politik bei Vodafone Deutschland in Düsseldorf.Bei der BMW Group verantwortet Schöberl heute weltweit alle Kommunikations-, Nachhaltigkeits- und politischen Aktivitäten. Schöberl leitet von der Unternehmenszentrale in München aus die kommunikativen Maßnahmen aller BMW-Standorte in weltweit mehr als 150 Ländern.



Ulrich Wilhelm

Ulrich Wilhelm

Ulrich Wilhelm

Ulrich Wilhelm, geboren 1961 in München, ist Intendant des Bayerischen Rundfunks. Seit 2016 ist er Mitglied des Kuratoriums der BMW Stiftung Herbert Quandt.

Ulrich Wilhelm hat die Deutsche Journalistenschule mit dem Redakteursdiplom abgeschlossen. Er studierte Rechtswissenschaften an den Universitäten Passau und München. Während des Studiums arbeitete er als freier Journalist, zuletzt in der Chefredaktion des Bayerischen Rundfunks. 1991 trat der Volljurist in den Staatsdienst ein, zunächst im Bayerischen Staatsministerium des Innern. 1993 wechselte Wilhelm in die Bayerische Staatskanzlei und wurde 1999 Pressesprecher des Ministerpräsidenten und der Bayerischen Staatsregierung. 2004 wurde Wilhelm Amtschef des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst.

2005 wechselte er nach Berlin und wurde Chef des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung sowie Regierungssprecher im Rang eines beamteten Staatssekretärs. 2010 wählte ihn der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks zum Intendanten.