Team

Die Mitarbeiter der BMW Stiftung arbeiten an den Standorten Berlin und München in flexiblen Teams, die unterschiedliche berufliche Erfahrungen und Fachkenntnisse zusammenbringen. Besonders, wenn wir global aktiv sind, werden diese Teams um Netzwerkpartner im Ausland erweitert.

 
+49 (0)30 3396-3524, Assistentin Ianessa Norris

Dr. Michael Schaefer

Vorsitzender des Vorstands


Dr. Michael Schaefer

Dr. Michael Schaefer studierte Rechtswissenschaften in München, Genf und Heidelberg. Sein Zweites Juristisches Staatsexamen legte er 1978 in Heidelberg ab. Im selben Jahr trat er in den Auswärtigen Dienst ein. Auf Stationen bei den Vereinten Nationen in New York von 1981 bis 1984 folgten weitere Auslandsaufenthalte als Ständiger Vertreter in der Botschaft Singapur von 1987 bis 1991 und als Leiter der politischen Abteilung in der Ständigen Vertretung in Genf von 1995 bis 1999.

In den Jahren 1999 bis 2002 war Michael Schaefer zunächst als Leiter des Sonderstabs Westlicher Balkan und anschließend als Stellvertretender Politischer Direktor und Beauftragter für Stabilitätspolitik Südosteuropa im Auswärtigen Amt in Berlin tätig. Von 2002 bis 2007 war er Politischer Direktor des Auswärtigen Amts, bevor er als Botschafter in die Volksrepublik China wechselte. Dieses Amt hatte er bis Juni 2013 inne. Seit Juli 2013 ist Michael Schaefer Vorsitzender des Vorstands der BMW Stiftung Herbert Quandt.

Michael Schaefer ist Autor von Artikeln und Monographien zu außen- und sicherheitspolitischen Fragen. Er ist u.a. Honorarprofessor an der Chinesischen Universität für Politik- und Rechtswissenschaften in Beijing, Mitglied der Deutschen Gruppe der Trilateralen Kommission e.V., Kuratoriumsmitglied des Mercator Institute for China Studies (MERICS), Mitglied im Präsidium der Deutschen Gesellschaft für Vereinte Nationen e.V. (DGVN) und Mitglied der Commission on Global Security, Justice & Governance.

 
+49 (0)30 3396-3524, Assistentin Ianessa Norris

Markus Hipp

Vorstand


Markus Hipp

Markus Hipp studierte von 1989 bis 1994 Philosophie und Katholische Theologie in München. Nach seinem Examen war er zwei Jahre als Dozent für Germanistik und Philosophie an den Universitäten Budweis und Brünn in der Tschechischen Republik tätig, woran sich Berufsstationen im Vertriebs- und Verlagswesen in München und Augsburg anschlossen. 1998 kam er als Assistent der Geschäftsführung zur Robert Bosch Stiftung nach Stuttgart. Im Jahr 2000 wurde er dort stellvertretender Leiter des Bereichs Mittel- und Osteuropa, bevor ihn die Robert Bosch Stiftung 2002 mit dem Aufbau ihres Berliner Büros betraute, das er bis August 2006 leitete. Seit September 2006 ist er im Vorstand der BMW Stiftung Herbert Quandt.

Der verheiratete Vater von vier Kindern wirkt neben seiner beruflichen Tätigkeit für die BMW Stiftung ehrenamtlich auch in Gremien anderer Organisationen mit. Er ist Mitglied im Beirat des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen in Berlin, im Kuratorium der Breuninger-Stiftung gGmbH, im ehrenamtlichen Vorstand der Stiftung Paretz sowie Gründungsvorstand und Mitglied bei MitOst e.V., einem Verein für Sprach- und Kulturaustausch in Mittel-, Ost- und Südosteuropa. Seit 2008 ist Markus Hipp Mitglied des Gemeinderats von Ketzin, Brandenburg. Von 2011-2017 war er Vorstandsmitglied der European Venture Philanthropy Association (EVPA).

 
+49 (0)89 382 22501, Assistentin Heike Sandler

Carl-August Graf von Kospoth

Vorstand


Carl-August Graf von Kospoth

Carl-August Graf von Kospoth, seit März 2016 Vorstand der BMW Stiftung Herbert Quandt, studierte Wirtschaftsingenieurwissenschaften in München. Von 1994 bis 2009 war er bei der BMW Group in verschiedenen Führungsfunktionen tätig, u.a. als Forschungsbeauftragter der BMW AG, Assistent des Generalsekretärs von EUCAR in Brüssel, Leiter des Vorentwicklungsprojekts Erdgas- und Wasserstoff-Fahrzeuge, Leiter des Projektmanagements im Projekt CleanEnergy und Referent Innovations- und Technologiestrategie im Bereich Produktplanung. Von März 2009 bis März 2016 war er Vorstand der Eberhard von Kuenheim Stiftung der BMW AG.

 
+49 (0)30 3396-3532

E-Mail:laura.bastine(at)bmw-foundation.org

Laura Bastine


Laura Bastine

Laura Bastine schloss ihr Magisterstudium der Politikwissenschaft, Soziologie und Englischen Literaturwissenschaft an der Universität Heidelberg im Jahr 2007 ab. Während des Studiums sammelte sie Erfahrungen im Büro eines Bundestagsabgeordneten, in einem Kulturinstitut und beim Bundesverband Deutscher Stiftungen. Nach Abschluss ihres Studiums war sie als Personnel Officer für die Personalrekrutierung in einem internationalen Forschungsinstitut tätig. Von 2009 bis Ende 2010 arbeitete Laura Bastine in der Corporate-Responsibility-Abteilung der Deutschen Börse AG in Frankfurt, bei der sie unter anderem für die Durchführung der Corporate-Volunteering-Aktivitäten des Unternehmens zuständig war. Währenddessen studierte sie den berufsbegleitenden Master „Nonprofit Management and Governance“ am Centrum für soziale Investitionen und Innovationen (CSI) der Universität Heidelberg. Zuletzt war sie als Programmkoordinatorin bei Common Purpose Berlin beschäftigt, bevor sie im August 2012 zur BMW Stiftung Herbert Quandt kam.

 
+49 (0)30 3396 3500

E-Mail:sarah.braig(at)bmw-foundation.org

Sarah Braig


Sarah Braig

Sarah Braig ist seit Oktober 2015 in der BMW Stiftung Herbert Quandt tätig. Für ihren Bachelor zog es sie nach Maastricht in die Niederlande, wo sie European Studies studierte. Im Rahmen dieses Studienganges absolvierte sie ein Auslandssemester in Hongkong. Anschließend absolvierte sie ihren Master im Studiengang Intercultural Conflict Management an der Alice-Salomon-Hochschule in Berlin.

Erfahrungen in den Bereichen Projektmanagement und Veranstaltungsorganisation konnte sie vor allem während ihres Praktikums bei Amnesty International sammeln. Hier war sie unter anderem für eine bundesweite Amnesty–International-Informationstour und für den Internationalen Tag der Menschenrechte zuständig. Ehrenamtlich engagiert sich Sarah Braig in einer Moabiter Nachbarschaftsinitiative, die sich unter anderem für geflüchtete Menschen einsetzt und diese in verschiedenen Lebensbereichen unterstützt.

 
+49 (0)30 3396-3528

E-Mail:anika.buechele(at)bmw-foundation.org

Anika Büchele


Anika Büchele

Seit Januar 2013 ist Anika Büchele Mitarbeiterin im Organisationsteam der BMW Stiftung Herbert Quandt, nachdem sie zuvor als Projektassistentin erste Erfahrungen in der logistischen Organisation von Konferenzen und anderen Veranstaltungen in der Stiftung gesammelt hat.
Sie begann ihre berufliche Laufbahn 2002 mit einer Ausbildung als Bankkauffrau bei der Volksbank Bruchsal-Bretten eG und arbeitete dort anschließend eineinhalb Jahre als Privatkundenberaterin. Um sich beruflich weiterzuentwickeln, begann sie 2008 das Studium „Philosophy & Economics“ mit dem Schwerpunkt Wirtschafts- und Unternehmensethik an der Universität Bayreuth und an der California State University in Fresno, das sie 2012 mit einer Abschlussarbeit zum Thema „Mission Related Investment“ beendete. In ihrer Freizeit ist sie bereits seit mehreren Jahren in der Kinder- und Jugendarbeit tätig.

 
+49 (0)30 3396-3539

E-Mail:daniela.deuber(at)bmw-foundation.org

Daniela Deuber


Daniela Deuber

Daniela Deuber arbeitete bereits während ihres Studiums der Sprachen, Wirtschafts- und Kulturraumstudien an der Universität Passau für längere Zeit in den USA, Russland und Mexiko. Danach war sie zehn Jahre im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit und humanitären Hilfe tätig. Dabei führte sie u.a. Capacity-Building-Trainings in Afrika, Asien und der Balkanregion durch und war nach dem Hurrikan Mitch in Honduras im Einsatz. Von 2001 bis 2003 war sie Beraterin in einem UNHCR-Projekt für Frauen in Bosnien-Herzegowina mit den Schwerpunkten Kleingewerbeförderung, Mikrokreditprogramme und Capacity Building. Daniela Deuber setzte diese Arbeit in der Organisationsberatung und -entwicklung von NGOs in Rumänien und der Ukraine fort. Diese Erfahrungen sowie ihre Überzeugung, dass die Kompetenzen und Ressourcen der verschiedenen Sektoren zum Wohl der Gesellschaft zusammenarbeiten müssen, brachten sie zur BMW Stiftung Herbert Quandt.

 
+49 (0)30 3396-3500

E-Mail:juliana.figale(at)bmw-foundation.org

Juliana Figale


Juliana Figale

Juliana Figale ist seit Mai 2015 Mitarbeiterin im Sekretariat des Global Diplomacy Lab, wo sie seit April 2014 als Referentin tätig war. Davor arbeitete sie für die Internationale Diplomatenausbildung im Auswärtigen Amt und hat dort das I Regionaltreffen für Amerika und die Karibik konzipiert und organisiert. Sie ist Doktorandin an der European Graduate School (EGS) in der Schweiz.

Juliana Figale hat einen M.A. in Public Policy von der Fundação Getulio Vargas (FGV) und einen B.A. in Wirtschaftswissenschaften von der Universidade Federal do Rio de Janeiro (UFRJ), Brasilien. Sie ist Mitbegründerin des Saravia-Instituts, eines Thinktanks in den Bereichen Public Policy und Governance. Als Forscherin am FGV hat sie unter anderem die brasilianische Präsidentschaft und das brasilianische Kulturministerium beraten.

 

Sie ist Absolventin des Managing Global Governance (MGG)-Programms des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik und der Internationalen Diplomatenausbildung des Auswärtigen Amtes. Zu ihren Forschungsinteressen zählen die Konfigurationen des Ethischen im Bereich der Sprache und des Körpers und deren Implikationen für Fragen des Bürgerrechts.

 

 

 
+49 (0)30 3396-3544

E-Mail:maja.heinrich(at)bmw-foundation.org

Maja Heinrich


Maja Heinrich

Bevor Maja Heinrich Anfang 2014 in den Bereich Kommunikation und Medien der BMW Stiftung kam, arbeitete sie zehn Jahre lang als bundespolitische Korrespondentin im Hauptstadt-Büro der Mediengruppe Madsack, einem Verlag mit über 20 Zeitungen in sechs Bundesländern. Zu ihren Schwerpunkten gehörten die Themen Politik, Gesellschaft, Bildung und transatlantische Beziehungen. Zuletzt war sie dabei verstärkt für das digitale Tablet-Magazin „sonntag“ tätig.
Während ihres Magister-Studiums der Literaturwissenschaften, Amerikanistik und Linguistik an der Ruhr-Universität Bochum war Maja Heinrich als freie Mitarbeiterin in verschiedenen Redaktionen der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung im Einsatz. Zudem schrieb sie für das Medienbüro Bochum als Justizreporterin über Strafprozesse in Nordrhein-Westfalen. Sie ist Media Fellow der Rias-Kommission Berlin und Fellow des American Council on Germany mit Sitz in New York.

 
+49 (0)30 3396-3529

E-Mail:ilka.hennet(at)bmw-foundation.org

Ilka Hennet


Ilka Hennet

Seit 2009 ist Ilka Hennet im Team der BMW Stiftung Herbert Quandt, nachdem sie vorher bei verschiedenen Unternehmen als Eventmanagerin und als Assistentin der Geschäftsführung eines internationalen Architekturbüros gearbeitet hat. Ihr Studium der Kulturwissenschaften in Lüneburg schloss sie mit einem Master ab. In der Stiftung konnte sie zuerst ihre Expertise in der logistischen Organisation der Konferenzen unter Beweis stellen, bevor sie die inhaltliche Konzeption der Young Leaders Foren mitgestaltete. Derzeit liegt ein Schwerpunkt ihrer Arbeit auf dem Ausbau und der Betreuung des BMW Foundation Responsible Leaders Netzwerks.

 
+49 (0)30 1817 4838

E-Mail:senta.hoefer(at)bmw-foundation.org

Senta Höfer


Senta Höfer

Senta Höfer leitet aktuell das Sekretariat des Global Diplomacy Lab im Auswärtigen Amt und hat zuvor das International Diplomats Programme betreut, zwei Kooperationen des Auswärtigen Amtes mit der BMW Stiftung und anderen privaten Stiftungen. Davor arbeitete Senta Höfer in Rumänien, wo sie das Deutsche Kulturzentrum Temeswar aufbaute und leitete. Von 1998 bis 2001 war sie Projektreferentin beim UN-Flüchtlingshilfswerk in Kroatien sowie beim Informationszentrum der Vereinten Nationen in Bonn. Die Agentur inter:est, die internationale Kultur- und Bildungsprojekte entwickelt und umsetzt, wurde 2006 von ihr mitbegründet. Senta Höfer hat Germanistik, Journalistik und Kunstgeschichte in Bamberg, Antwerpen und New York studiert.

 
+49 (0)30 3396-3511

E-Mail:Nadine.NA.Kambach(at)bmw-foundation.org

Nadine Kambach


Nadine Kambach

Seit April 2013 ist Nadine Kambach im Organisationsteam der BMW Stiftung Herbert Quandt. Sie begann ihre berufliche Laufbahn 2001 mit einer Ausbildung als Bankkauffrau bei der Bankgesellschaft Berlin und studierte anschließend Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin. Ab September 2007 war sie als Sachbearbeiterin in der BMW-Konzernrepräsentanz in Berlin tätig, bis sie schließlich im Oktober 2008 als Team- und Vorstandsassistentin in der BMW Stiftung Herbert Quandt begann.

 
+49 (0)30 3396-3527

E-Mail:juliana.koehl(at)bmw-foundation.org

Juliana Koehl


Juliana Koehl

Juliana Koehl studierte den Master „Nonprofit-Management und Public Governance“ an der HWR Berlin. Nach ihrem Abitur 2009 machte sie eine Ausbildung zur Kauffrau für Tourismus und Freizeit in der Gemeinde Bad Laer im Landkreis Osnabrück. Ihren Bachelor in Öffentlichem Management absolvierte sie an der Hochschule Osnabrück. 2013 bekam Juliana Koehl ein Stipendium für die Summerschool an der University of Ljubljana in Slowenien und studierte dort International Tourism Management. Als hilfswissenschaftliche Mitarbeiterin im MBA-Programm „Hochschul- und Wissenschaftsmanagement“ an der Hochschule Osnabrück konnte sie erste Erfahrungen im Bereich Alumniarbeit sammeln. Ehrenamtlich engagierte sich Juliana Koehl im Bereich Kinder- und Jugendarbeit, im kommunalpolitischen Bereich als Vorstandsmitglied eines Aktionsbündnisses sowie im Bereich Flüchtlingspolitik. Sie hat neben ihrem Masterstudium im Februar 2015 bei der BMW Stiftung Herbert Quandt als Projektassistentin im Bereich Responsible Leadership begonnen und ist seit Oktober 2016 Mitarbeiterin im Organisationsteam.

 
+49 (0)30 3396-3538

E-Mail:barbara.mueller(at)bmw-foundation.org

Barbara Müller


Barbara Müller

Barbara Müller studierte Sinologie und Wirtschaftswissenschaft an der Universität Hamburg und an der Chinesischen Volksuniversität in Beijing. Studienbegleitend arbeitete sie als freie Mitarbeiterin bei einer deutschen Tageszeitung und später am heutigen German Institute of Global and Area Studies in Hamburg. Nach Abschluss ihres Studiums leitete Barbara Müller das China-Büro der Kölner Industrie- und Handelskammer sowie die Geschäftsstelle der Deutsch-Chinesischen Wirtschaftsvereinigung. Von dort wechselte sie 2002 nach München zu der BMW Stiftung Herbert Quandt, um den Ausbau der Asien-Programme voranzutreiben. Von 2011 bis 2016 leitete sie den Bereich Kommunikation und Medien.

Als Vorstandsmitglied von Magic Bus Deutschland e.V. unterstützt sie die indische Organisation Magic Bus, die Sportprogramme nutzt, um Kinder und Jugendliche in den Bereichen Bildung, Gesundheit, Gleichberechtigung und Lebensgestaltung zu stärken.

 

 

 
+49 (0)30 3396-3524

E-Mail:ianessa.norris(at)bmw-foundation.org

Ianessa Norris


Ianessa Norris

Ianessa Norris wurde in den USA als Kind deutsch-kolumbianischer Eltern geboren und lebt seit ihrem vierten Lebensjahr in Deutschland. Nach Abschluss ihres Magisterstudiums in Medienwissenschaften, Neuere Deutsche Literatur und Anglistik an der Philipps-Universität in Marburg/Lahn zog sie 1996 nach Berlin. Dort arbeitete sie zunächst als Assistentin der Geschäftsführung und später auch als Projektleiterin in der Film- und Multimediabranche bei Medias Res Berlin und artemedia. Bei der internationalen Event- und Kommunikationsagentur ICWE war sie bis 2010 als Projektkoordinatorin und Assistentin der Geschäftsführung tätig. Ab 2010 arbeitete Ianessa Norris als freiberufliche Projektmanagerin und Grafikdesignerin.

Im Oktober 2016 kam sie zur BMW Stiftung Herbert Quandt, wo sie als Assistentin des Vorstandsvorsitzenden Michael Schaefer und des Vorstandsmitglieds Markus Hipp tätig ist.

 
+49 (0)163 782 6041

E-Mail:armin.pialek(at)bmw-foundation.org

Armin Piálek


Armin Piálek

Armin Piálek ist seit Anfang 2012 Mitarbeiter bei der BMW Stiftung Herbert Quandt. In dieser Funktion hat er die Kooperation mit der Taproot Foundation in New York und San Francisco betreut – mit dem Ziel, professionelle Pro-Bono-Dienstleistungen nach Deutschland zu bringen und das globale Pro-Bono-Netzwerk auszubauen. Er betreut aktuell die Zusammenarbeit mit MitOst in Russland.
Armin Piálek hat einen Masterabschluss in Osteuropastudien mit den Schwerpunkten Politik und Wirtschaft von der Freien Universität Berlin. 2009 erhielt er einen Bachelorabschluss in Philosophy and Economics von der Universität Bayreuth. Im Rahmen seines Bachelorstudiums studierte er von 2007 bis 2008 an der Universität Paris Sorbonne-Panthéon. Im Sommer 2007 und 2008 arbeitete er als Konferenzassistent bei Oxford Analytica in Oxford (Großbritannien). Armin Piálek fing 2010 als Praktikant im Asien-Referat der BMW Stiftung Herbert Quandt an und war von 2010 bis Anfang 2012 Stipendiat der Stiftung.

 
+49 (0)30 3396-3542

E-Mail:sandra.ortiz-diaz(at)bmw-foundation.org

Sandra Ortiz Díaz


Sandra Ortiz Díaz

Sandra Ortiz ist Lateinamerika-Repräsentantin der BMW Stiftung Herbert Quandt.
Sie wurde in Mexiko-Stadt geboren. Mit 19 Jahren kam sie als Au-pair nach Hamburg und beschloss in Deutschland zu bleiben. Während ihres Studiums der Theaterpädagogik an der Fachhochschule Ottersberg begann Sandra Ortiz im Rahmen eines Berufspraktikums bei Dialog im Dunkeln in Hamburg zu arbeiten, wo sie anschließend sechs Jahre im internationalen Bereich tätig war. Dadurch beteiligte sich Sandra Ortiz maßgeblich an nationalen und internationalen Ausstellungen von Dialog im Dunkeln und lebte für längere Zeit in Mexiko, Brasilien, Italien und den USA. Außerdem machte sie berufliche Erfahrungen als Trainerin für interkulturelle Kompetenzen, Moderatorin und Mentorin für Social Start-ups.

 
+49 (0)30 3396-3573

E-Mail:sabine.porn(at)bmw-foundation.org

Sabine Porn


Sabine Porn

Sabine Porn war in den vergangenen Jahren vor allem zu hören: als Moderatorin des Info-Radios beim Rundfunk Berlin-Brandenburg. Dort berichtete sie schwerpunktmäßig über aktuelle Tagespolitik. Ihre Leidenschaft ist jedoch der Blick über den eigenen Tellerrand hinaus: Sieben Jahre lang arbeitete Sabine Porn als Producerin für das ZDF in Singapur. Diese Auslandsstation hinterließ Fernweh und ein großes Interesse für die Gegenden dieser Welt, die nicht immer im Fokus der Öffentlichkeit stehen.

Nach dem Studium der Germanistik, Publizistik und Politologie an der Freien Universität Berlin begann die gebürtige Westberlinerin ihre journalistische Laufbahn Anfang der 80er Jahre als Gerichtsreporterin bei der Tageszeitung taz. Danach arbeitete sie beim SFB – Sender Freies Berlin; zunächst als Autorin für den Jugendfunk, später als Redakteurin und Moderatorin für den Zeitfunk. In der BMW Stiftung Herbert Quandt liegt ihr Schwerpunkt vor allem im Bereich Globaler Dialog.

 

 

 
+49 (0)30 3396-3533

E-Mail:inna.rudolf(at)bmw-foundation.org

Inna Rudolf


Inna Rudolf

Inna Rudolf schloss ihr Magisterstudium der Politikwissenschaft und Islamwissenschaft mit Schwerpunkt Arabistik an der Universität Heidelberg im Jahr 2012 ab. Seit Februar 2013 ist sie bei der BMW Stiftung Herbert Quandt tätig. Ihre Schwerpunkte umfassen die Bereiche Friedens- und Konfliktforschung sowie die Untersuchung der demokratischen Transformationsprozesse im Nahen und Mittleren Osten. Während ihres Studiums und bei längeren Auslandsaufenthalten in der Region (Libyen, Jemen, Ägypten und Palästina) setzte sie sich intensiv mit der Rolle der Zivilgesellschaft im islamischen Kulturraum auseinander.
Ehrenamtlich engagierte sich Inna Rudolf am Heidelberger Institut für internationale Konfliktforschung, wo sie die Regionalgruppe „Konflikte im Mittleren und Vorderen Orient und Maghreb“ leitete. Nach einem Praktikum am Jerusalemer Büro der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit absolvierte sie bei der Herbert-Quandt-Stiftung ein sechsmonatiges Volontariat im Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

 
+49 (0) 30-3396-3548

E-Mail:nora.scholz(at)bmw-foundation.org

Nora Scholz


Nora Scholz

Bevor Nora Scholz im November 2015 zur BMW Stiftung Herbert Quandt kam, studierte sie Kunstgeschichte und Betriebswirtschaftslehre in Freiburg und Berlin. Auslandssemester führten sie nach Zürich und Paris, wo sie zudem ein Praktikum im Musée d’Orsay absolvierte. Bereits während des Studiums sammelte Nora durch Praktika und freie Mitarbeit journalistische Erfahrungen - unter anderem bei der Badischen Zeitung und dem Südwestrundfunk. Ihre Tätigkeit für eine Corporate-Publishing-Agentur während des Masterstudiums öffnete ihr das Feld der strategischen Kommunikationsarbeit und schulte den Blick für Publikationskonzepte und -designs.

 
+49 (0)30 3396-3546

E-Mail:jessica.strike(at)bmw-foundation.org

Jessica Strike


Jessica Strike

Jessica Strike arbeitet seit 2013 in der BMW Stiftung Herbert Quandt. Sie studierte Literatur-, Kultur- und Medienwissenschaften an der Universität Siegen. Während ihres Studiums sammelte sie Erfahrungen in einem chilenischen Sozialprojekt, in einem Kulturamt und in einem Literaturverlag. Nach ihrem Masterabschluss der Angewandten Literaturwissenschaft an der Freien Universität Berlin im Jahr 2011 absolvierte sie ein Volontariat in Sabine Haacks Büro für Kultur und Konzept in Potsdam. Dort war sie eingebunden in diverse Projekte für Kulturinstitutionen und gemeinnützige Stiftungen wie den German Marshall Fund of the United States und die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung. Ihr Aufgabenbereich lag vor allem in der Veranstaltungskoordination und in der Büroorganisation. Im Anschluss an ihr einjähriges Volontariat arbeitete Jessica Strike weiterhin als Projektassistentin für das Büro von Sabine Haack.

 
+49 (0)30 3396-3540

E-Mail:cristina.umani(at)bmw-foundation.org

Cristina Umani


Cristina Umani

Cristina Umani schloss ihr Studium an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München mit einem Diplom in Soziologie ab. Bereits während des Studiums sammelte sie praktische Erfahrungen sowohl im privaten als auch im gemeinnützigen Sektor: Unter anderem arbeitete sie in der Kommunikationsforschungsabteilung der Siemens AG, in der Projektabteilung von CARE Deutschland-Luxemburg sowie ehrenamtlich für die peruanische Nichtregierungsorganisation MINKA Perú, die sich schwerpunktmäßig der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung von Klein- und Kleinstunternehmen widmet.

2009 absolvierte Cristina Umani ein Praktikum bei der BMW Stiftung Herbert Quandt. Danach war sie für BMW Financial Services in München und Guyancourt (Frankreich) als Expertin für Geldwäschebekämpfung und Betrugsprävention des europäischen Marktes tätig. 2013 begann Cristina Umani für die European Venture Philanthropy Association (EVPA), einer Partnerorganisation der Stiftung, zu arbeiten. Als Market Development Director war sie für die Förderung von Venture Philanthropy und gesellschaftlicher Investition in Europa verantwortlich; gleichzeitig vertrat sie die BMW Stiftung in Brüssel. Seit 2015 ist Cristina Umani bei der BMW Stiftung Herbert Quandt und aktuell Referentin des Gesamtvorstands.

 

 

 
+49 (0)30 3396-3537

E-Mail:ilsabe.campenhausen(at)bmw-foundation.org

Ilsabe von Campenhausen


Ilsabe von Campenhausen

Ilsabe von Campenhausen arbeitet im Bereich Globaler Dialog. Bevor sie 2009 zur BMW Stiftung Herbert Quandt kam, hatte sich die Mutter dreier Kinder nach mehr als sieben Jahren im Ausland mit einer Beratung für interkulturelle Kommunikation selbständig gemacht. Als Vize-Direktorin hatte sie vorher das Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung mit aufgebaut. Ihre Karriere begann sie bei der Entwicklungshilfeorganisation Deutsche Stiftung Weltbevölkerung, wo sie vier Jahre mitgewirkt hat, reproduktive Gesundheit in Afrika und Asien zu fördern. Ilsabe schloss ihr Germanistik- und Geschichtsstudium mit einem deutschen Magister und einer französischen Maîtrise ab und studierte zusätzlich zwei Jahre Mandarin in Suzhou (Volksrepublik China).

 
+49 (0)30 3396-3526

E-Mail:corinna.wuebbolt(at)bmw-foundation.org

Corinna Wübbolt


Corinna Wübbolt

Corinna Wübbolt ist gelernte Hotelfachfrau und ist seit Februar 2003 hauptverantwortlich für den reibungslosen Gesamtablauf und die Organisation aller Konferenzen und Foren der BMW Stiftung Herbert Quandt.

Nach der einjährigen Hotelfachschule in Altötting begann Corinna Wübbolt 1991 ihre Ausbildung zur Hotelfachfrau im Hotel Vier Jahreszeiten in Hamburg. Seit 1994 hat sie für verschiedenste Veranstaltungsunternehmen gearbeitet, unter anderem von 1994 bis Ende 1995 für den Käfer Party Service in München und von 1996 bis 1998 für den Lufthansa Party Service in Berlin. 1998 wechselte Corinna Wübbolt als Director of Catering zum Four Seasons Hotel in Berlin und leitete die Veranstaltungsabteilung. Im November 2001 war sie dann als Regional Sales Managerin bei der kogag Bremshey & Domning GmbH beschäftigt und verantwortete die Region Nord und Ost, bevor sie zur BMW Stiftung Herbert Quandt kam.

 

 

 
+49 (0)89 382-11627

E-Mail:stepanka.bystron(at)bmw-foundation.org

Stepanka Bystron


Stepanka Bystron

Stepanka Bystron ist in der Tschechoslowakei geboren. Die „samtene Revolution“ hat ihr Leben geprägt. Erste berufliche Stationen führten sie in das Büro des Oberbürgermeisters nach Wien und ins Ministerium für soziale Angelegenheiten in Prag, wo sie für die Unterstützung von NGOs im sozialen Bereich zuständig war. Anschließend arbeitete sie in unterschiedlichen Positionen im tschechischen Außenministerium sowie als Pressesprecherin der tschechischen Botschaft in Bonn.

Studiert hat Stepanka Bystron Soziologie an der Karlsuniversität in Prag sowie Internationale Beziehungen am Europäischen Institut für Internationale Beziehungen in Nizza und Berlin. Sie zählt zu den Gründern des Klubs der jungen Diplomaten, der zur Vernetzung junger Diplomaten aus der ganzen Welt beiträgt.

Innerhalb der BMW Stiftung Herbert Quandt war Stepanka Bystron in der Vergangenheit als Leiterin des Europa-Referats für das Europa Forum Berlin und die Präsenz der Stiftung in der Russischen Föderation zuständig. Nach Elternzeit und einem Zwischenstopp in der Strategieabteilung der BMW AG knüpft sie an diese Erfahrungen nun wieder an.

 
+49 (0)89 382-11593

E-Mail:dominik.domnik(at)seakademie.de

Dominik Domnik


Dominik Domnik

Dominik Domnik hat Wirtschaftswissenschaften an der Universität St. Gallen (HSG) studiert und anschließend dort und an der Stockholm School of Economics promoviert. Im Anschluss war er in einem Family Office mit der Betreuung von Verwaltungsratsmandaten sowie der Begleitung und dem Monitoring von Seed und Venture Investments betraut. Gleichzeitig trat er in die Stiftung MyHandicap ein, deren Geschäftsführung er in der Schweiz, später auch in Deutschland übernahm. Dominik Domnik baute an der Universität St. Gallen auch das interdisziplinäre Center for Disability and Integration (CDI-HSG) auf.

Er ist bei der Social Entrepreneurship Akademie verantwortlich für den Bereich Finanzierung und Förderung

 
+49 (0)89 382-11626

E-Mail:thomas.leeb(at)bmw-foundation.org

Dr. Thomas Leeb


Dr. Thomas Leeb

Dr. Thomas Leeb ist Historiker. Er studierte an der LMU München Geschichte und Anglistik und ergänzte seine universitäre Ausbildung als Graduierten-Stipendiat um jeweils einjährige Studienaufenthalte in den Vereinigten Staaten und Frankreich. Im Anschluss an seine Promotion ging Thomas Leeb 1993 als Leiter der Verbindungsstelle Baltische Staaten für die Hanns-Seidel-Stiftung nach Riga.

1998 nahm er seine Tätigkeit bei der BMW Stiftung Herbert Quandt als Leiter des Asienreferats und als Koordinator der Münchner Konferenz für Sicherheitspolitik auf. Von 2002 bis 2005 fungierte er als Leiter des Referats für Sonderprojekte, ehe er ab 2006 dem Referat Internationale Konferenzen vorstand. Zudem hatte er bis Sommer 2016 die Position des Büroleiters am Standort Praterinsel inne. Der jährliche Munich Economic Summit sowie Transatlantik- und Europa-Programme sind heute die Schwerpunkte seiner Tätigkeit.

 
+49 (0)89 382-11630

E-Mail:kathrin.legrand(at)bmw-foundation.org

Kathrin Legrand


Kathrin Legrand

Kathrin Legrand, M.A., ist in der BMW Stiftung Herbert Quandt unter anderem für die Finanzen und Verwaltung des Münchner Büros auf der Praterinsel zuständig. Angefangen hat sie im Juli 2014 als Teamassistentin. Kathrin Legrand hat französische und englische Sprach- und Literaturwissenschaft an der Christian-Albrecht-Universität zu Kiel sowie an der Université Rennes 2 in Frankreich studiert.

Neben ihrem sprachlichen und pädagogischen Fachwissen als Gymnasiallehrerin hat sie während ihres mehrjährigen Aufenthaltes in den Niederlanden weitere Berufserfahrungen als Projektleiterin in der Verlagsbranche gesammelt. Nach ihrer Rückkehr nach Deutschland hat Kathrin Legrand als Teamassistentin am Strascheg Center for Entrepreneurship, einem An-Institut der Hochschule München, gearbeitet und u.a. auch die Social Entrepreneurship Akademie unterstützt.

 
+49 (0)89 382-62787

E-Mail:stefanie.leiendecker(at)bmw-foundation.org

Stefanie Leiendecker


Stefanie Leiendecker

Stefanie Leiendecker studierte Mathematik und Schulpsychologie für das Lehramt an Gymnasien. Anschließend arbeitete sie als Studienreferendarin an mehreren Gymnasien in Bayern und schloss ihre Lehramtsausbildung mit erstem und zweitem Staatsexamen ab. Seit 2014 bringt sie ihre Erfahrung aus dem Bildungsbereich in die „Lehr:werkstatt“ ein – erst bei der Eberhard von Kuenheim Stiftung und seit Mai 2016 bei der BMW Stiftung Herbert Quandt.

 
+49 (0)89 382-11628

E-Mail:carmen.leszynsky(at)bmw-foundation.org

Carmen Leszynsky


Carmen Leszynsky

Carmen Leszynsky hat einen Bachelor-of-Arts-Abschluss in Kultur- und Medienmanagement und ist seit 2011 bei der BMW Stiftung Herbert Quandt tätig. Nach dem Grundstudium der Kunstgeschichte an der Universität Wien begann sie eine Ausbildung zur Veranstaltungskauffrau. Darauf folgten verschiedene Tätigkeiten im Veranstaltungs- und Gastronomiebereich, bis sie sich für das Fernstudium für Kultur- und Medienmanagement an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg entschied. Während des Studiums legte Carmen Leszynsky ihren Schwerpunkt auf das Stiftungswesen und arbeitete studienbegleitend von 2007 bis 2010 als Assistentin in dem Projekt „Stifterland Bayern“ des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen, beim Förderverein der Stiftung Haus der Kunst, bei der Utopia Stiftung und bis Ende 2011 bei der Nicolaidis Stiftung.

 
+49 (0)89 382-52883

E-Mail:benita.rosen(at)bmw-foundation.org

Benita Rosen


Benita Rosen

Benita Rosen studierte Englisch und Geschichte für das Lehramt Gymnasium an den Universitäten Passau und Konstanz. Erfahrungen im Stiftungsbereich sammelte sie als Assistentin der Geschäftsstelle im Projekt „Hochschulforum Digitalisierung“ beim Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft. Benita Rosen übernahm im Oktober 2015 die Elternzeitvertretung für Elisabeth Benz im Projekt „Lehr:werkstatt“ in der Eberhard von Kuenheim Stiftung und ist seit Mai 2016 bei der BMW Stiftung Herbert Quandt.

 
+49 (0)89 382-22501

E-Mail:heike.sandler(at)bmw-foundation.org

Heike Sandler


Heike Sandler

Heike Sandler arbeitete nach ihrer Ausbildung zur Hotelkauffrau im Hotel Intercontinental Luxembourg zuerst im Marketing/Sales und dann als regionale Verkaufsleiterin im Außendienst des gleichnamigen Hotelkonzerns in Stuttgart. Das anschließende Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Fachhochschule Nürtingen mit den Schwerpunkten Marketing, Öffentlichkeitsarbeit, Handel und Personal führte sie nach erfolgreichen Abschluss zum Telekommunikationsunternehmen debitel AG in Stuttgart, wo sie speziell für die Kundenkommunikation im Kundenmarketing verantwortlich zeichnete. Wichtige Stationen Ihrer Karriere als Assistenz der Geschäftsführung und Projektleiterin waren in München u.a. die H.C.M Capital Management AG, WSP Deutschland AG sowie der Gräfe und Unzer Verlag GmbH.

Seit Ende 2016 ist sie bei der BMW Stiftung Herbert Quandt als Assistentin des Vorstandsmitglieds Carl-August Graf von Kospoth tätig.

 
+49 (0)89 3982-95559

E-Mail:christina.smith(at)bmw-foundation.org

Christina Smith


Christina Smith

Christina Smith studierte Politische Wissenschaften, Slawistik und Kommunikationswissenschaften in München, Oslo und Moskau. Ihre Magisterarbeit schrieb sie über die Sicherheitspolitik der Baltischen Staaten. Nach beruflichen Stationen in Kommunikation und PR bei der Messe München und einem US-amerikanischen Unternehmen mit Sitz in London unterstützt sie seit September 2014 die Initiative „Verantwortung unternehmen“ im Bereich Kommunikation und Alumni-Betreuung - erst bei der Eberhard von Kuenheim Stiftung und seit Mai 2016 bei der BMW Stiftung Herbert Quandt.

 
+49 (0)89 382-56386

E-Mail:claudia.strasser(at)bmw-foundation.org

Claudia Straßer


Claudia Straßer

Claudia Straßer arbeitet seit April 2015 im Bereich Globaler Dialog und betreut unter anderem die Transatlantic Core Group. Bevor sie zur BMW Stiftung Herbert Quandt kam, hat sie sieben Jahre bei der Robert Bosch Stiftung in verschiedenen Abteilungen gearbeitet. Zuletzt verantwortete sie dort als Projektleiterin das Robert Bosch Foundation Fellowship Program für junge amerikanische Führungskräfte. Daneben betreute sie verschiedene transatlantische Kooperationsprojekte und wurde als Visiting Program Officer zum German Marshall Fund of the United States in Washington, D.C. entsandt.

Claudia Straßer hat ein Doppeldiplom der Sprachen-, Wirtschafts- und Kulturraumstudien der Universität Passau und der Unversidad del Salvador in Buenos Aires (Argentinien). Sie ist außerdem zertifizierte CSR-Managerin der Fundraising Akademie und Lehrbeauftragte für Kulturmanagement an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

 

 

 
+49 (0)89-382-52829

E-Mail:mareike.van-oosting(at)bmw-foundation.org

Mareike van Oosting


Mareike van Oosting

Mareike van Oosting studierte Public Economics, Law and Politics (Staatswissenschaften) an der Leuphana Universität Lüneburg. Ihre Masterarbeit verfasste sie zu dem Thema „Ideal oder Wirklichkeit? – Stiftungen als Advokaten der Zivilgesellschaft“. Praxiserfahrung im Dritten Sektor sammelte sie zuvor bei der Stiftung Partnerschaft mit Afrika und der Körber-Stiftung in Hamburg. Seit 2014 ist sie im Projekt Sinnvestition tätig und gestaltet federführend die Arbeit des Expertenkreises Impact Investing – zunächst bei der Eberhard von Kuenheim Stiftung und seit Mai 2016 bei der BMW Stiftung Herbert Quandt.

 
+49 (0)89 382-42330

E-Mail:kerstin.von-aretin(at)bmw-foundation.org

Kerstin von Aretin


Kerstin von Aretin

Kerstin von Aretin studierte Germanistik, Anglistik und Soziologie in Hannover und Liverpool. Es schlossen sich die Arbeit als Journalistin für den NDR sowie als Beraterin in einer großen PR-Agentur in Frankfurt an. Es folgten Stationen im Hoechst-Konzern und im Pharma-Konzern Aventis, wo sie in diversen Führungspositionen im Bereich Kommunikation tätig war. 2003 wechselte Kerstin von Aretin nach München und war die nächsten fünf Jahre als selbstständige Beraterin im Bereich Change Communication tätig. Ab 2009 baute sie für das Helmholtz Zentrum München die Stiftung AtemWeg zur Erforschung von Lungenkrankheiten auf. Im Februar 2015 übernahm Kerstin von Aretin die Leitung Kommunikation der Eberhard von Kuenheim Stiftung, seit Mai 2016 ist sie in der BMW Stiftung Herbert Quandt tätig.

 
+49 (0)89 382-11633

E-Mail:jessica.von-farkas(at)bmw-foundation.org

Jessica von Farkas


Jessica von Farkas

Jessica von Farkas studierte Politikwissenschaften mit dem Schwerpunkt Internationale Zusammenarbeit und Menschenrechtspolitik am Geschwister-Scholl-Institut in München. Ihre mexikanische Herkunft und ihre Begeisterung für das Reisen verschafften ihr schon früh einen Einblick in die ungleichen Lebensbedingungen verschiedener Bevölkerungsgruppen. Ihre Erfahrungen bei einer NGO in Costa Rica, beim BDI e.V. in Berlin, der Stiftung Wissenschaft und Politik sowie bei der Heinrich-Böll-Stiftung in Washington, D.C. forcierten ihr Bestreben, sich beruflich für soziale Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit einzusetzen. In ihrer Freizeit engagiert sich Jessica von Farkas ehrenamtlich bei einer NGO für Konfliktprävention und für die Aufklärung von Fällen schwerster Menschenrechtsverletzungen. Jessica von Farkas ist seit September 2014 bei der BMW Stiftung Herbert Quandt im Bereich Globaler Dialog tätig. 

 
+49 (0)89 382-95558

E-Mail:johannes.weber(at)bmw-foundation.org

Johannes Weber


Johannes Weber

Johannes Weber studierte Politikwissenschaften und Geschichte in Innsbruck und Bologna. Er beschäftigte sich mit Fragen rund um wirkungsorientierte Kapitalanlagen (u.a. bei der Bertelsmann Stiftung), sammelte Erfahrungen in der öffentlichen Verwaltung und war als wissenschaftlicher Mitarbeiter in einem Forschungscluster an der Universität Frankfurt tätig. Johannes Weber beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit Impact Investing - zunächst bei der Eberhard von Kuenheim Stiftung und seit Mai 2016 bei der BMW Stiftung Herbert Quandt.

 
+001 (0) 650 2708359

E-Mail:ariana(at)taprootfoundation.org

Ariana Gonzalez


Ariana Gonzalez

Ariana Gonzalez fungiert als Bindeglied zwischen der BMW Stiftung Herbert Quandt und der Taproot Foundation und ist für alle gemeinsamen Projekte zuständig. So entwickelt Ariana zum einen das globale Programm der Taproot Foundation, das Pro-Bono-Intermediäre weltweit dabei unterstützen soll, die Expertise von Fachkräften gemeinwohlorientierten Organisationen zur Verfügung zu stellen. Gleichzeitig unterstützt sie als Netzwerkpartnerin Nordamerika der BMW Stiftung die Pro-bono-Initiativen der Stiftung; zu ihren Aufgaben gehören dabei z.B. die Organisation des jährlich stattfindenden Global Pro Bono Summit und die Betreuung des stetig wachsenden Global Pro Bono Network. Ziel ist es, durch den kontinuierlichen Ausbau der Pro-bono-Bewegung und die Zusammenarbeit mit Pro-bono-Intermediären weltweit einen robusten und erfolgreichen Pro-bono-Markt aufzubauen.

Ariana erwarb ihren Bachelor-Abschluss in American Studies an der University of California in Santa Cruz. Nach dem Studium engagierte sie sich im US Peace Corps und lebte zwei Jahre lang in einer Gastfamilie in einem abgelegenen Dorf in Georgien. Dort unterrichtete sie in erster Linie Englisch an Schulen. Als Mitglied des Ausschusses für Jugendliche und Freiwilligenarbeit gab sie zudem Workshops zum Thema ehrenamtliches Engagement. Nach ihrer Rückkehr in die Vereinigten Staaten schloss Ariana ihren Master in Public Administration an der Universität von San Francisco mit Auszeichnung ab.

 
+49 (0)30 315174 70

E-Mail:lukyanova(at)mitost.org

Zoya Lukyanova


Zoya Lukyanova

Seit Januar 2014 ist Zoya Lukyanova die Verbindung der BMW Stiftung Herbert Quandt nach Russland und Osteuropa. Bei MitOst ist sie Repräsentantin für Russland und Osteuropa und koordiniert die Partnerschaften und Programme im Bereich Soziale Innovationen.

Nach ihrem Studium in Perm, Russland, und Wien, Österreich leitete sie das Kontaktbüro des Goethe-Instituts in Perm. Sie arbeitete im Rahmen des Kulturmanager-Stipendienprogramms der Robert-Bosch-Stiftung und von MitOst als Projektmanagerin in der Fabrik Potsdam. Zurück in Russland gründete sie die Nichtregierungsorganisation Civic Engagement Institute, die sie fünf Jahre als Geschäftsführerin leitete.