Engagierte Stadt

Professionelle Strukturen für bürgerschaftliches Engagement

 

Hintergrund

Engagement ist ein wesentlicher Grundpfeiler unserer Demokratie und wichtiger Beitrag zur Solidarität und Lebensqualität in Deutschland. Im Jahr 2012 haben darum mehrere Stiftungen und das Bundesfamilienministerium ein Memorandum of Understanding unterzeichnet, um bürgerschaftliches Engagement zu fördern.

In Deutschland engagieren sich bereits 23 Millionen Menschen für Demokratie und ein solidarisches Zusammenleben. Dieses Engagement benötigt jedoch auch professionelle, gut vernetzte Anlaufstellen vor Ort. Genau hier setzt der Wettbewerbsprogramm „Engagierte Stadt“ an: Es berät gemeinnützige Organisationen in kleinen und mittelgroßen Kommunen, begleitet ihre Arbeit und versetzt sie finanziell in die Lage, auf lokaler Ebene bürgerschaftliches Engagement zu stärken.

Ziele

Wichtigstes Ziel ist es, die strategische Entwicklung des bürgerschaftlichen Engagements in Kommunen und Gemeinden nachhaltig zu stärken. Hinter dem Netzwerkprogramm „Engagierte Stadt“ stehen neben der BMW Stiftung die Robert Bosch Stiftung, Bertelsmann Stiftung, Körber Stiftung, Herbert Quandt Stiftung, der Generali Zukunftsfond und das Bundesfamilienministerium. Diese Zusammenarbeit ist ein Novum und so ist auch der Zuschnitt des Förderprogramms: Erstmals stehen nicht bestimmte Projekte oder Organisationsformen im Fokus, vielmehr sollen lokale Kooperationen unterschiedlicher Akteure gefördert werden. Das Ziel vor Ort: eine durchschlagende Engagementstrategie aus einem Guss.

Ablauf

Bewerben können sich zivilgesellschaftliche Träger- und Mittlerorganisationen für Engagement, wie zum Beispiel Freiwilligenagenturen, Bürgerstiftungen oder Seniorenbüros aus Städten und Gemeinden zwischen 10.000 und 100.000 Einwohnern. Wichtig ist dabei der Nachweis, dass sie mit entscheidenden Akteuren vor Ort zusammenarbeiten. Es werden 50 Standorte mit einem Gesamtvolumen von bis zu drei Millionen Euro über zunächst drei Jahre gefördert, die darüber hinaus von dem Beratungs- und Vernetzungsangebot profitieren, das die Programmpartner zur Verfügung stellen. Der Bewerbungs- und Auswahlprozess erfolgt mehrstufig: Internetbewerbung, Prüfung der eingereichten Unterlagen, Ortsbesuche.